Neues aus dem Land der Software Defined Radios (part 2)

Jetzt, da ich ein (mal abgesehen von vernünftiger Mausunterstützung) laufendes Kubuntu unter VMWare habe kann ich mich wieder gnuradio widmen.

Unter VMWare wird nun sofort der DVB-T Stick erkannt nachdem ich ihn an den Rechner angeschlossen habe. In unserem Spezialfall (Zweckentfremdung eines DVB-T Sticks) soll der Kernel aber nicht das normale DVB-T Modul laden. Diese Anleitung zeigt wie mans macht.

Danach lässt sich die Hardware verwenden. Zusätzlich zu den Paketen aus part1 benötigt man aber noch rtl-sdr und gr-osmocom. Darin enthalten sind die eigentlichen Treiber zur Zweckentfremdung des DVB-T Sticks und auch der source block für gnuradio.

Um mein Setup zu testen habe ich mich am Nachbau dieser instructable versucht. Der Author bietet auf seinem blog auch ein fertiges Projekt für gnuradio-companion. grc scheint zwar irgendetwas zu tun, doch kommt aus meinen Lautsprechern alles andere als Radio 🙁

Unter Windows konnte ich mit HDSDR problemlos Radio hören. Das Pendant zu HDSDR in der Linux-Welt ist wohl gqrx. Schnell installiert (nach dieser Anleitung) und schon kanns losgehn. Denkste. gqrx spuckt auch nur völlig abgehacktes Audio aus und auf der Konsole kommt unendlich oft „UaUaUa…“. Inzwischen weiß ich dass das „audio underrun“ bedeuten soll. Also irgendetwas kommt da irgendwem nicht hinterher. Google half dieses Mal auch nicht weiter. Es heißt immer nur das liegt an einem zu langsamen Rechner und daran lässt sich in der Software nunmal nichts ändern. Ich hatte schon befürchtet dass die virtuelle Maschine bei so leistungshungrigen Anwendungen nicht mit macht, aber ein i7 bei 3GHz zu langsam?

Keine Ahnung wo das Problem liegt und auch keine Lösung in Sicht wollte ich einfach den „developer snapshot“ ausprobieren. Das abermalige Hinzufügen des snapshot ppa mittels

sudo add-apt-repository ppa:gqrx/snapshots

brachte aber nicht das gewünschte Ergebnis. apt-get installierte weiterhin nur die aktuelle Version 2.2.0.74. Erst als ich im Ordner

/etc/apt/sources.list.d/

die zu gqrx gehörenden Dateien gelöscht und dann das snapshots repository wieder hinzugefügt habe, hat apt-get brav die Version 2.2.0.137 installiert. Diese wollte aber auch nicht auf Anhieb starten da eine lib gefehlt hat. Des Rätsels Lösung: alles deintallieren (gnuradio, rtl-sdr, gr-osmocom, gqrx) und wieder neu installieren. In dem snapshots repository befinden sich nämlich auch aktuellere Varianten von gnuradio und davon hängt gqrx massiv ab. gqrx ist nämlich eigentlich nur ein aufgeblasenes GUI für gnuradio.

Als dann endlich alles neu installiert war konnte ich gqrx starten und – YAY! – richtiger Sound:

gqrx_screenshot2 Außerdem war nun auch die CPU-Last auf ~20% gesunken.

Weiter geht’s dann im nächsten part 🙂

Schreibe hier deinen Kommentar