Garmin eTrex 10 voll ausnutzen

Die vergangenen Monate habe ich zur Navigation am Fahrrad immer das Smartphone genutzt. Das ist zwar schön und gut, aber die zum Betrieb über drei Tage notwendigen Akkus sind schwer und sperrig. Außerdem ist die ganze Sache empfindlich was Regen betrifft. Dazu kommt noch das unter voller Sonneneinstrahlung nur schwer ablesbare Display. Ich habe versucht ein Android Tablet bzw. ebook reader mit e-ink Display zu finden das meinen Ansprüchen genügt, doch leider scheint es so etwas nicht zu geben.

Als ich vor ein paar Jahren mit dem Geocaching angefangen habe hatte ich schon einmal das Garmin eTrex ins Auge gefasst gehabt. Ein absolut minimalistisches Gerät, wasserdicht und läuft mit zwei AA Akkus 17 Stunden. Die Tasten ermöglichen draußen eine einfachere Bedienung als ein Touchscreen. Das Teil bekommt man im Moment für 50€ gebraucht bei eBay. Nach erneuter Recherche musste ich jedoch feststellen dass das Teil mangels USB-Verbindung und extrem limitiertem Speicher nichts für mich ist.

Der Nachfolger, das eTrex 10, hat aber alles was ich mir vorstelle: klein, leicht, wasserdicht, 25 Stunden Akkulaufzeit, verarbeitet direkt *.gpx Dateien, USB-Anschluss, wird am PC als Massenspeicher erkannt, super ablesbares Display und hat einen state-of-the-art GPS+GLONASS Empfänger mit WAAS/EGNOS. Der aktuelle Neupreis von knapp 100€ ist verschmerzbar.

etrex10

 

Der Speicher des eTrex 10 ist mit 8MB aus heutiger Sicht natürlich immernoch stark limitiert, aber für Wochenendtouren absolut ausreichend.

Das Gerät bietet out of the box keine Möglichkeit Kartenmaterial zu verwenden. Es ist lediglich eine sehr grobe Weltkarte drauf. Mit ein paar Tricks lässt sich das aber zweckentfremden 🙂

Diesen Artikel werde ich nach und nach erweitern sobald ich neue Sachen herausgefunden habe. Die Linksammlung am Ende des Artikels liefert schon viele Infos zu den folgenden Themen:

  • eigenes Kartenmaterial erstellen
  • gpx Tracks am PC planen und mit dem eTrex abfahren
  • für mich wichtige POIs (Wasserquellen, Campingplätze, Fahrradläden) anzeigen lassen
  • papierloses Geocaching

Daten sichern

Bevor man überhaupt anfängt mit dem eTrex 10 zu experimentieren sollte man den kompletten Inhalt des Massenspeichers am PC sichern. Früher oder später braucht man diese Daten mit Sicherheit 😉 Garmin bietet diese Daten nämlich nicht an!

Dazu einfach das eTrex per USB an den PC anschließen und den kompletten Ordner „Garmin“ an einen sicheren Ort kopieren.

Das eTrex 10 resetten

Wenn man viel mit dem eTrex herumspielt verschluckt es sich früher oder später und zeigt z.B. die Tracks und Wegpunkte nicht mehr an obwohl sie im Explorer zu sehen sind. Einen reset führt man aus indem man den „Menu“-Knopf und den Joystick beim Einschalten gedrückt hält. Das Gerät fragt dann ob man einen reset durchführen möchte.

Danach sind alle Einstellungen futsch – dafür findet es die Daten wieder.

Eigenes Kartenmaterial aus OSM erzeugen

Eine eigene Karte für das eTrex 10 lässt sich problemlos nach dieser Anleitung anfertigen. Das Problem ist nur dass der Kartenausschnitt über die export Funktion auf der OSM Seite in der Größe deutlich beschränkt ist. Außerdem lassen sich nur rechteckige Ausschnitte erzeugen.

Ich benötige für eine längere Radtour aber eigentlich nur Kartenmaterial entlang meiner geplanten Route. Die notwendigen Schritte um dieses Ziel zu erreichen lauten wie folgt:

Route planen

Wie schon in diesem Eintrag beschrieben, nutze ich BRouter um meine Routen zu planen. Das sieht dann z.B. so aus:

Screenshot 2015-06-14 21.25.50

Kartenmaterial herunterladen

Um nun das Kartenmaterial entlang dieser Route zu bekommen benutze ich JOSM. Über „Datei“->“Öffnen“ lässt sich der zuvor erstellte *.gpx Track laden:

Screenshot 2015-06-14 21.27.34

Danach Rechtsklick auf den soeben geladenen Track -> „OSM-Daten entlang dieser Spur herunterladen“:

Screenshot 2015-06-14 21.27.44

Im darauffolgenden Dialog lässt sich nun der gewünschte Radius einstellen. Ich wähle hier 200 Meter und die maximale Fläche je Anfrage auf 8m² – sonst bekomme ich Fehlermeldungen dass die Abfrage zu groß ist. Mit einem Klick auf „Daten herunterladen“ teilt JOSM die Anfrage in einzelne Teilabfragen auf und lädt dann die gewünschten Daten vom OSM Server.

Screenshot 2015-06-14 21.28.02

Je nach gewähltem Gebiet kann das eine Weile dauern. Wenn dann alles geklappt hat sieht das z.B. so aus:

Screenshot 2015-06-15 17.46.28

Über „Datei“->“Speichern unter…“ lassen sich die Daten nun als *.osm Datei speichern. JOSM kann nun geschlossen werden.

Kartenmaterial für das eTrex konvertieren

Um diese Kartendaten nun in ein für das eTrex 10 verständliches Format zu bringen wird das tool mkgmap benötigt. Ich habe meine Kartendaten („Wochenendtour.osm“), Style-File und TYP-File (siehe die zuvor genannte Anleitung) unter „C:\Garmin\Eigene Karte“ abgespeichert und mkgmap liegt unter „C:\Garmin\mkgmap-r3620“. Der folgende Kommandozeilenaufruf erzeuzeugt die gewünschten Kartendaten für das eTrex:

Screenshot 2015-06-15 17.56.09

Wichtig ist der Parameter „–ignore-osm-bounds“, da JOSM falsche Werte zu setzen scheint.

Wenn alles geklappt hat liegt in „C:\Garmin\Eigene Karte“ eine Datei namens „gmapsupp.img“. Diese wird nun in den „Garmin“-Ordner auf dem eTrex kopiert (die existierende Datei überschreiben) und schon zeigt das eTrex nach einem Neustart die Kartendaten an:

2015-06-15 18.10.09

Für eine 150km Tour sind die Kartendaten in diesem Fall nur 313kB groß. Wie man sieht reicht der 8MB Speicher des eTrex locker aus 🙂

Track für das eTrex vorbereiten

Ein einzelner Track darf nur 1000 Trackpunkte haben damit das eTrex ihn nicht abschneidet. Der in diesem Beispiel erstellte Track hat aber fast 4000 Punkte. Mit GPSBabel lässt sich der Track reduzieren:

Screenshot 2015-06-16 06.32.43

 

Der „simplify“-Filter schmeißt jene Punkte raus die maximal einen Fehler von fünf Metern („error=0.005k“) verursachen. Damit reduziert sich der o.g. Track auf ~800 Punkte und kann vom eTrex verarbeitet werden. Es gibt auch die möglichkeit statt „error“ die Option „count“ zu verwenden. Damit lässt sich die Anzahl der Punkte genau auf 1000 begrenzen – man weiß dabei jedoch nicht wie groß der Fehler wird. Ich bevorzuge den Track in mehrere Teile zu zerlegen falls er nach der Reduktion immernoch zu groß sein sollte.

Hier nun ein Vorher-/Nachhervergleich:

Screenshot 2015-06-16 06.29.43

 

Screenshot 2015-06-16 06.28.15

Auf dem eTrex reicht diese Punktzahl locker aus um deutlich zu erkennen wo es lang geht:

2015-06-16 17.52.20

Linksammlung zum Thema

Funktionsübersicht vom (alten) Garmin eTrex H

Funktionsübersicht vom eTrex 10

OSM Tags

spezielle POI Daten aus OSM extrahieren

noch mehr zum Thema POIs erstellen

POI Datenbank für Campingplätze

Karten für das eTrex 10 erstellen

3 Gedanken zu “Garmin eTrex 10 voll ausnutzen

  1. Hey! Bist du dir bei der Punktelimitierung von 1000 Punkten pro Track wirklich sicher. Sonst konnte ich nirgends eine Angabe finden…

  2. Vielen Dank erst einmal für die Hinweise. Ich habe mir testweise eine kleine Karte von einem 4 km langen Rundweg gemacht. Die gmapsupp.img habe ich auch korrekt in den Garmin-Ordner auf das Gerät kopiert. Wenn ich mein etrex10 an BaseCamp anschließe, sehe ich den Track und auch die Straßen und Wege. BaseCamp gibt als Speicherort auch den etrex an. Wenn ich das etrax10 aber wieder abstöpsle und neu starte, dann sehe ich auf dem Gerät nur den Track ohne Straßen und Wege. Was lief da falsch?

Schreibe hier deinen Kommentar